Versandkostenfrei ab 40€ Bestellwert

Festes Shampoo

Festes Shampoo vs. Haarseife – was ist besser?

Unterschied Haarseife und Festes Shampoo

In diesem Beitrag möchte ich dir erklären, warum ich mich bei der Entwicklung meiner Produkte für ein festes Shampoo und gegen die Haarseife entschieden habe. Ich erkläre dir die Unterschiede und die Vor-, und Nachteile beider Produkte. Den Mythos Festes Shampoo macht fettige Haare höre ich sehr oft, aber lass uns in die Unterschiede genauer hineinschauen und sehen, was genau zu fettigen Haaren führen kann und warum.

Der Grundlegende Unterschied liegt darin, dass eine Seife durch den Prozess der Verseifung entsteht und meistens sehr alkalisch ist, während ein festes Shampoo im Prinzip das gleich ist wie ein flüssiges Shampoo, dem das Wasser entzogen wurde. Der alkalische PH Wert von Seife hat einen maßgeblichen Einfluss auf unsere Haare und die Kopfhaut. Die Unterschiede beider Produkte erkläre ich im Artikel.

Was ist eigentlich eine Seife?

Eine Seife besteht aus Ölen oder Fetten, die mit einer Lauge, zum Beispiel Natronlauge, gekocht werden. Durch dieses Kochen entsteht ein chemischer Prozess, die sogenannte Verseifung. Zurück bleibt das, was wir Seife nennen. 

Spezielle Haarseifen werden im Vergleich zu normalen Seifen meisten Überfettet, das heißt dass mehr Öl eingesetzt wird, so dass am Ende mehr Öle in dem Endprodukt enthalten sind, damit das Haar gepflegt wird und nicht zu stumpf wird.

Warum der PH Wert so wichtig ist

Der PH Wert beschreibt, wie sauer bzw. alkalisch etwas ist. Ein neutraler PH Wert liegt bei sieben. Alles was über sieben liegt ist alkalisch und alles unter sieben bezeichnet man als sauer. Der PH Wert von Seife liegt zwischen 9 und 10 und da bin ich auch schon bei dem größten Nachteil, den ich für die Anwendung von Haarseife sehe. Unsere Haut besitzt einen sogenannten Säureschutzmantel und der Haut PH Wert liegt bei 4,7 bis 5,7 somit ist unsere Haut eher Sauer. Der PH Wert der Haut ist wichtig für den Schutz vor Bakterien, Viren und Schadstoffen, die über die Haut in den Körper gelangen können. Der Säureschutzmantel wird auch oft als Haut Mikrobiom bezeichnet.

Mythos: Haarseife trocknet Haare aus & Fettige Haare nach Haarseife

Der Mythos Haarseife trocknet die Haare aus hält sich schon sehr lange. Durch die Anwendung von Haarseifen werden Kopfhaut und Haare sehr alkalisch was dazu führen kann, dass das Haar stumpf erscheint und sehr trocken wird.

Zudem kann es bei der Anwendung von Haarseife zu der Bildung von Kalkseife kommen. Die Seife wird dann sehr klebrig und lässt sich nur schwer aus dem Haar entfernen, was dazu führen kann, dass du fettiges Haare durch Haarseife bekommst, oder dass sich ein grauer Schleier um das Haar legt. Wenn die Seifenreste nicht richtig entfernt werden dann kann es auch zu Haarausfall durch Haarseife kommen, allerdings halte ich das für eher selten.

Um all dem vorzubeugen empfiehlt sich eine „saure rinse“ nach dem Waschen, auf die ich später noch eingehen werde. Weiter unten im Blogbeitrag findest du auch ein saure rinse Rezept.

Vorteile von Haarseife

Nun aber noch zu den Vorteilen von Haarseife. Viele bevorzugen sie, weil sie aus sehr wenige Inhaltsstoffen besteht und daher sehr naturnah und nachhaltig ist. Seifen gibt es schon sehr lange und daher gilt die Haarseife als ein sehr ursprüngliches und natürliches Produkt.

Zudem kommt sie ohne Plastikverpackung aus, was ein zweiter sehr guter Grund für eine Haarseife ist.

Was ist eine saure rinse?

Wie bereits erklärt ist eine Haarseife sehr alkalisch. Um den PH Wert der Haut nach der Anwendung wieder anzupassen sollte also eine sogenannte saure rinse nicht fehlen. Eine saure rinse ist eine Spülung, die sehr sauer eingestellt ist. Durch diese saure rinse soll sich der PH Wert von Haut und Haaren wieder regulieren. 

Die saure rinse spült die Seifenreste aus dem Haar und macht das Haar wieder geschmeidig und glänzend. Je nach härte, also Kalkgehalt des Wassers, kann die saure rinse in ihrem Mischungsverhältnis angepasst werden.

Saure rinse Rezept

Du kannst sie dir selbst mischen, aus z.B. 2 Esslöffel Apfelessig oder Zitronensaft auf 1l Wasser. Wenn du den Essiggeruch nicht magst dann kannst du dir zum Beispiel Lavendelduft mit einmischen. Verwende auf 500ml Essig ca. 10 Stängel Lavendel. Gebe alles gemeinsam in die Flasche und lasse es zwei Wochen ziehen. Verwende deine saure rinse danach wie gewohnt.

Festes Sahampoo

Festes Shampoo im Vergleich

Festes Shampoo wird manchmal auch Shampoo Bar genannt und ist etwas unkomplizierter in der Anwendung. Bei einem PH Wert von ca. 5-6 ist eine saure rinse hier nicht notwendig. Vereinfacht kann man sagen, dass festes Shampoo ähnlich aufgebaut ist, wie flüssiges Shampoo, mit dem Unterschied, dass dem festen Shampoo das Wasser entzogen, bzw. dieses gar nicht erst dazu gegeben wurde.

Inhaltsstoffe festes Shampoo

Festes Shampoo besteht also aus Tensiden, das sind reinigende Substanzen, die den Schmutz und das Fett von der Kopfhaut entfernen. Zusätzlich zu den Tensiden enthält es meistens eine Butter, zum Beispiel Sheabutter oder Kakaobutter und pflegende Öle. Festes Shampoo wird nicht verseift, sondern die einzelnen Inhaltsstoffe werden zusammen gerührt oder geknetet und dann in Form gepresst. Somit liegen die Inhaltsstoffe in ihrer reinen Form vor und es entsteht bei der Herstellung keine chemische Reaktion.

Vorteile von festem Shampoo

Bei festem Shampoo besteht nicht die Gefahr, dass das Haar fettig oder stumpf wird, sondern das Haargefühl ist wie nach der Anwendung von flüssigem Shampoo. 

Für einige Fans der Haarseife ist ein Contra Punkt der Einsatz von Tensiden, jedoch sollte man hier genau hinschauen. Wenn sehr milde Tenside eingesetzt werden, dann ist das feste Shampoo Haut-, und Haarschonender als die Haarseife. 

Festes Shampoo bildet einen feinen Schaum, genau wie das flüssige Shampoo, somit ist der Wellnesseffekt beim Waschen sehr groß. 

Durch die pflegenden Öle, die ein festes Shampoo enthält wirkt es sehr pflegend auf das Haar und kommt teilweise ohne weitere Haarpflege aus. Festes Shampoo kommt, genau wie die Haarseife, ohne Plastikverpackung aus.

Festes Shampoo macht fettige Haare?

Den Mythos festes Shampoo macht fettige Haare höre ich richtig oft. Ein Festes Shampoo kann allerdings keine fettigen Haare machen denn es enthält milde, reinigende Tenside, die Fett und Schmutz entfernen. Eine Haarseife dagegen kann das Haar Fettig erscheinen lassen, wenn keine saure rinse gemacht wird.

Welches Produkt ist denn jetzt besser?

Ich denke das muss jeder selbst für sich entscheiden und ausprobieren. Wer auf Plastik verzichten möchte und sich eine einfache und unkomplizierte Anwendung wünscht, sowie ein Wascherlebnis wie bei der Anwendung von flüssigem Shampoo der macht mit einem festen Shampoo alles richtig.

Haarseife sind etwas ursprünglicher als festes Shampoo weil sie keine Tenside enthalten. Hier muss einfach etwas mehr Zeit eingeplant werden und du solltest experimentierfreudig sein und etwas herumprobieren, bis du dein passendes Produkt und die passende saure rinse für dich gefunden hast.

Beide Produkte finde ich perfekt zum Reisen, da sie wenig Platz wegnehmen und überall im Handgepäck verstaut werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS

*die Banner und Produktlinks auf meiner Seite sind Affiliate Banner und Affiliate Links. Wenn Du darauf klickst und Dich entschließt auf dieser Seite etwas zu kaufen, bekomme ich eine kleine Provision. Damit unterstützt Du meinen Blog und ich bekomme ein kleines Dankeschön. Für dich ändert sich der Preis dadurch natürlich nicht.

Ja, ich will das gratis PDF erhalten!

Mit der Anforderung der PDF meldest Du dich als Gegenleistung zu meinen News an. Du bekommst regelmäßig Tipps zu natürlicher Haarpflege, Denkanstöße zu minimalistischen Themen und Updates zu allen Projekten von Philomena – Hair.


Ich versende den Newsletter in minimalistischen Abständen, versprochen :-)



Anmelden und gratis PDF zum Bestimmen deines Haartyps erhalten.